Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

FWG-Treff Dezember 2016

Unser nächster FWG-Treff findet am Mittwoch, 07. Dezember 2016 um 19.30 Uhr im Restaurant "Afrodite" (Gruber Str. 46a, Poing) statt!

Nachtragshaushalt 2016 und Finanzplan bis 2020 einstimmig beschlossen (KW 48) -

Am vergangenen Donnerstag wurde im Gemeinderat der Nachtragshaushalt 2016 und der Finanzplan bis zum ... [mehr] 

20.07.2016 FREIE WÄHLER: Bereits mehr als 50.000 Unterschriften für Volksbegehren gegen Freihandelsabkommen CETA -

Piazolo: Eine echte „Koalition mit dem Volk“ bedeutet CETA im Bundesrat abzulehnen München. Am ... [mehr] 

Wir unterstützen den 

Seiteninhalt

Archiv 2013

Übersicht

Das war das Jahr 2013 im Gemeinderat (KW 50)

Liebe Poingerinnen und Poinger,

2013 war für unsere Gemeinderatsfraktion ein bedeutendes Jahr - wir haben uns im Frühjahr personell neu aufgestellt, mit dem Nachrücken von Lena Frank für Karin Kölln-Höllrigl, und der Wahl von Michael Frank zum 3. Bürgermeister.

Was waren heuer aus unserer Sicht im Gemeinderat die wichtigsten Themen?

  • Entwicklung der Schullandschaft
    Der Neubau einer Grundschule mit KiTa-Neubau (sog. 3 + 2-Lösung) im Wohngebiet W5 wurde beschlossen, was einen enormen finanziellen Kraftakt bedeutet. Auch der Beschluss zum Neubau der Grundschule Karl-Sittler-Straße steht an. Die Poinger Realschule etabliert sich prächtig.

  • Schulschwimmbad
    Wir von der FWG sehen den beschlossenen Neubau eines Schul- und Lehrschwimmbades für Poing als unabdingbar an.

  • Kinderbetreuung
    Wir können in Poing eine nahezu 100%ige Bedarfsdeckung in der Kinderbetreuung anbieten; ab 01.08.2013 besteht hierzu sogar ein gesetzlicher Rechtsanspruch. Die vorübergehende Unterbringung einer Hortgruppe im Bürgerhaus muss eine Ausnahme bleiben.

  • Finanzhaushalt
    Die Investitionen in Schulen, Kindereinrichtungen und der Erhalt des gemeindlichen Gebäudebestandes zehren an unseren Finanzen. Deshalb ist ab 2016 erstmals die Aufnahme von Krediten vorgesehen, was wir mitgetragen haben.

  • Verkehrssituation im Wohngebiet Zauberwinkel
    Wir haben im September – mit Hilfe von Anwohnern – ein 10-Punkte-Papier mit Verbesserungsvorschlägen erarbeitet, wovon inzwischen einige Punkte umgesetzt wurden.

  • Öffentlicher Personennahverkehr
    Das Angebot des Bussystems Poing-Pliening-Anzing (PPA) wurde auf Samstage erweitert. Die Wartehäuschen sollten bitte schnellstmöglich aufgestellt werden.

  • Umfeld S-Bahnhof
    Die FDP-Fraktion und wir haben erfolgreich Anträge im Gemeinderat eingebracht, was den „leichteren“ Fußgänger-Zugang zum S-Bahnhof, und die schönere Gestaltung des Areals betrifft.

  • Klimaschutz
    Von der Gemeinde werden zwei Klimaschutz-Teilkonzepte verfolgt, um die Energiewende langfristig umsetzen zu können.

  • Städtefreundschaft Poing – Poreč
    Die Städtefreundschaft zwischen Poing und Poreč (Kroatien) wurde am 30.04.2013 vereinbart. Eine gute Sache!

  • Gewerbeansiedlung
    Wir unterstützen ausdrücklich die geplante Ansiedelung der Fa. Schustermann & Borenstein in Grub, sowie den geplanten Um-/ Ausbau des BayWa-Bau- und Gartenmarktes.


Für die FWG-Gemeinderatsfraktion
Günter Scherzl, Fraktionssprecher

Verabschiedung des Poinger Haushalts für 2014 und der Finanzplanung bis 2017

Letzte Woche wurde vom Gemeinderat der Haushalt für 2014 beschlossen. In Hinblick darauf, dass bis in die Jahre 2017 alleine für die Neubauten der 3. Grundschule sowie zwei weiterer Kindertagesstätten im Zauberwinkel und für das Schulschwimmbad an der Gruber Straße insgesamt ca. 28 Mio. Euro ausgegeben werden müssen, ist es erstaunlich, dass sich dies die Gemeinde Poing trotz der steigenden laufenden Ausgaben (hauptsächlich für Erhalt / Sanierungsleistungen für den Bestand, aber auch z. B. für steigende Personalkosten) leisten kann, ohne dafür gleich Kredite aufnehmen zu müssen. Nach derzeitigem Stand sind diese in Höhe von ca. 7 Mio. Euro erst ab dem Jahr 2016 geplant.

Große Sprünge sind also auch in den nächsten Jahren leider nicht möglich – für  ein lebens- und liebenswertes Poing wäre ein Bürgersaal wünschenswert – aber auch so kann jeder Einzelne von Ihnen und uns dazu beitragen, dass man sich wohl fühlt in unserer Heimatgemeinde.

Schulstandort Poing

Die letzten Wochen war über die Wünsche hinsichtlich einer zusätzlichen Weiterführenden Schule einiges zu lesen.
Es freut uns, dass nicht alle Poinger Parteien der Meinung sind, dass es ein Gymnasium sein sollte. In Hinblick auf die bereits bestehende Schullandschaft in Poing würden wir uns eine FOS – Fachoberschule als sinnvolle Ergänzung sehr gut vorstellen können.
Wir können uns diesbezüglich stark machen – entschieden wird dies jedoch nicht im Poinger Gemeinderat.

Für die FWG Poing
Ihr / Euer Michael Frank
Ortsvorsitzender

Vorschau auf die Nominierung der FWG-KandidatInnen für die Kommunalwahl 2014 (KW 45)

Auch wir von der FWG haben in den letzten Monaten unsere KandidatInnen-Liste für die Kommunalwahl 2014 fertiggestellt, die wir im Rahmen einer öffentlichen Nominierungsversammlung in Kürze vorstellen werden. Wir freuen uns, dass wir ein breites und repräsentatives KandidatInnen-Spektrum hinsichtlich

  1. von Neu- und Alt-PoingerInnen
  2. der Herkunft aus den Poinger Ortsteilen
  3. der Mischung aus bekannten und neuen Gesichtern unserer FWG
  4. der beruflichen Qualifikation
  5. des sozialen und ehrenamtlichen Engagements
  6. des Lebensalters, von „Junior“ bis „Senior“

an- und aufbieten können!

Dass wir von jeher, seit der Gründung unseres Vereins vor über vierzig Jahren im Jahr 1966, auf Poinger Ebene ohne Parteibindung tätig sind, das wissen Sie, das müssen wir nicht gesondert herausheben. Es ist aus unserer Sicht auch der richtige Ansatz, dass auf Ebene der Gemeindepolitik parteipolitische Aspekte keine Rolle spielen sollten.
Frischer Wind im Gemeinderat! Das wäre doch gut - meinen Sie nicht auch?

Für die FWG-Gemeinderatsfraktion
Günter Scherzl

Alles eine Frage der Zeit… (KW 43)

Zeit ist es geworden, werden sich viele Bau- und Kaufwillige denken: am vergangenen Freitag wurde bei bestem Wetter das nächste Baugebiet in Poing „Am Seewinkel“ von unseren beiden Pfarrer Herrn Michael Holzner und Herrn Michael Simonsen gesegnet. Los geht’s demnächst mit den neu zu schaffenden Einmündungen zur Bergfeldstraße und dem Bau der Straßen, im Sommer 2014 wird mit dem Hochbau, also Hausbau begonnen werden können.

Zu spät kam wohl der Antrag der SPD-Bürgerliste am vergangenen Donnerstag an den Gemeinderat, dass dieser die Verwaltung beauftrage zu prüfen, ob die gemeinhin als „Liebhart“ bekannte Gaststätte bzw. dessen Saal als Versammlungsstätte für die Poinger Vereine genutzt werden kann. Wir sind der Meinung, hier ist der „Zug“ bereits seit langem abgefahren, schließlich wurde das baufällige Anwesen inzwischen an einen Investor verkauft und das Gebäude ist sicher seit dem jahrelangen Leerstand nicht besser geworden. Der erforderliche finanzielle Aufwand stünde unserer Meinung nach nicht in vertretbarer Relation zum absehbaren (fraglichen) Nutzen, bzw. passt nicht zu den jetzigen Eigentumsverhältnissen. Der Antrag wurde zurückgestellt – der Bauausschuss wird sich im Einvernehmen mit dem neuen Eigentümer das Gebäude ansehen und sich selbst ein aktuelles Bild davon machen.

Zur rechten Zeit am rechten Ort und dann auch noch die Kamera dabei zu haben – dann kommen so tolle Fotografien dabei heraus wie die des Fotoclubs Vaterstetten. Seit Freitag haben wir im Rathaus eine abwechslungsreiche Ausstellung - hiervon können Sie sich bis zum 19.12.2013 zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses überzeugen.

Die Freien Wähler Richard Lesinger, Valentin Mágori und Jörg Höllrigl kümmern sich nach wie vor darum, dass es in Poing schöner wird bzw. schön bleibt. Am Samstag war unsere "Putztruppe" am „Polizeispielplatz“ in Poing Süd aktiv. Es wurden Gebüsch und Unkraut um Sitzbänke zurück geschnitten, Laub u.a. aus dem Sandkasten gerecht und diverse Sträucher etwas zugeschnitten.
Der nächste Termin steht auch schon fest. Unsere Truppe will am 2.11. die Rosenbeete am "Stonehenge Hügel" winterfest machen, über Mithelfer würden sich die drei sehr freuen. Sie brauchen ab 10.00 Uhr nur 1-2 Stunden Zeit und Lust, sich ganz unpolitisch und überparteilich für ein l(i)ebenswertes Poing einzusetzen.

Herbstzeit ist Marktzeit – es war wieder ein gelungener Marktsonntag in Poing. Unser Dankeschön geht an alle Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung und des Baubetriebshofes die vor, während und nach der Marktzeit dafür gesorgt haben, dass alles reibungslos abläuft. An alle Bewohner ebenfalls ein herzliches Dankeschön für Ihr Verständnis.

Für Fragen und Anregungen erreichen Sie uns am Besten unter Tel.Nr. 08121/76596 oder per e-mail an fwgpoing_michael.frank@yahoo.de.

Ihr und Euer
Michael Frank
Ortsvorsitzender

Schullandschaft Poing: Vorbereitung des Neubaus der Grundschule und KiTa im Wohngebiet „Zauberwinkel“ (KW 40)

In der Gemeinderatssitzung letzte Woche haben wir uns wieder mit der Zukunft Poings beschäftigt: Nachdem die Aktualisierung der Einwohnerprognose für unseren Ort bis zum Jahr 2025 vorgestellt wurde – was ja die Basis für unsere Ausrichtung in der Kinderbetreuung, schulischen Versorgung und Angebote in der Betreuung und Pflege von Senior(inn)en darstellt – haben wir den Architektenwettbewerb für den Neubau einer dreizügigen Grundschule und einer Kindertagesstätte auf einem Baugrundstück im Wohngebiet „Zauberwinkel“ vorbereitet.

Gerade in der Kinderbetreuung und im Schulangebot kommen für eine kinderfreundliche Gemeinde wie Poing in den nächsten Jahren große Aufgaben zu, nicht nur durch Neubauten, sondern auch durch den Erhalt bestehender Gebäude wie der Grundschule an der Karl-Sittler-Straße. Die Grund- und Mittelschule an der Gruber Straße, dessen erster Bauabschnitt aus Ende der siebziger Jahr stammt, wurde im vergangenen Schuljahr auch bereits umfangreich saniert.

Die Idee, die anstehenden Baumaßnahmen der beiden Grundschulen in „Alt- und Neu-Poing“ miteinander zu koordinieren, und damit vor allem überflüssige Kosten zu vermeiden (allein das Aufstellen von Containern für die zweijährige (Um-)Bauphase an der Grundschule Karl-Sittler-Straße würde 2 Mio. € kosten!), führte zur Entwicklung der sog. 3 + 2-Lösung, das bedeutet, dass die Räume der neu zu bauenden KiTa im „Zauberwinkel“ während der (Um-)Bauphase von den Schülerinnen und Schüler der Karl-Sittler-Grundschule als Interimslösung genutzt werden kann.

In der eifrig geführten Gemeinderats-Diskussion haben wir dabei den Ansatz einer modernen und gut ausgestatteten neuen Grundschule unterstützt, die insbesondere auch Angebote für sportliche und Freiluft-Aktivitäten bieten soll. Dies bedarf nun (und in den kommenden Jahren) einer gut und verantwortungsvoll abgestimmten Finanzierung – vergessen wir nicht die sonstigen anstehenden bedeutenden Investitionen, wie das Schulschwimmbad oder die Entwicklung der neuen Ortsmitte.   

Für die FWG Poing e.V.
Günter Scherzl

Aktuelles aus dem Gemeinderat (KW 38)

Raphael Bablick (l.) und Klaus Hamal

Verbesserungsvorschläge zur Verkerhssituation im Zauberwinkel

Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass auch wir von der FWG mit Anwohnern des Wohngebietes „Zauberwinkel“ gesprochen, und entsprechende Vorschläge zur Verbesserung der Verkehrssituation formuliert haben. Das Schreiben wurde der Gemeindeverwaltung zur weiteren Prüfung und Diskussion zugeleitet, sowie in Kopie allen Gemeinderatsfraktionen. Wir meinen, dass die Einbindung aller am Umsetzungsprozess Beteiligten der richtige Weg dafür ist.

Freie Wähler weiterhin „dritte Kraft“ im Bayerischen Landtag

Mit einem bayernweiten Stimmergebnis von 9 % (gemäß dem vorläufigen Ergebnis) bleiben die Freien Wähler auch in den neuen Legislaturperiode die drittstärkste Fraktion im Landtag. Herzlichen Dank für Ihre Stimme!

Bitte gehen Sie am Sonntag auch zur Bundestagswahl!

Liebe Poingerinnen und Poinger,

im „heißen Wahlherbst“ geht es nächsten Sonntag gleich weiter mit der Bundestagswahl. Wichtige bundespolitische Entscheidungen stehen auch in der nächsten 4-jährigen Legislaturperiode an, etwa zum Steuersystem, im Gesundheitswesen, dem Arbeitsmarkt oder der Energiepolitik.

Die Bundesvereinigung der Freien Wähler ist zum ersten Mal bei der Bundestagswahl mit dabei – unterstützen Sie die Freien Wähler auch auf dieser Ebene mit Ihrer Stimme! Insbesondere wenden wir uns gegen die gängige Lobbypolitik, sowie gegen die Annahme von Parteispenden - für eine unabhängige Sachpolitik.

Für die FW treten in unserem Stimmkreis zur Bundestagswahl an: Der Erdinger Berufsschullehrer Raphael Bablick (34 Jahre) und der Isener Unternehmer Klaus Hamal (48 Jahre).

Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

Für die FWG Poing e.V.
Günter Scherzl

Bitte gehen Sie zu den Wahlen – für eine unabhängige Politik der bürgerlichen Mitte! (KW36)

Liebe Poingerinnen und Poinger,

im September stehen Wahlen zum Bezirks- und Landtag (am 15.09.), und zur Bundestagswahl (am 22.09.) an. Auch wir Freie Wähler kandidieren bei diesen Wahlen, und setzen auch hier auf unsere „Kernkompetenzen“ in der Kommunal- und Landespolitik. So gingen viele erfolgreiche Initiativen der vergangenen Landtags-Wahlperiode auf die Freien Wähler zurück, wie z.B.

  • der Volksentscheid gegen die 3. Flughafenstartbahn
  • die Aufarbeitung des Justizskandals und die kurz vor der Wahl erfolgte Freilassung von Gustl Mollath
  • die maßgebliche Mitarbeit im Untersuchungsausschuss zu den Finanzverlusten bei der Bayerischen Landesbank
  • der Volksentscheid für die Abschaffung der Studiengebühren.

 

Schwerpunkte unserer Politik sind die Themen

  • Bildung – sie stellt unsere Zukunft sicher
  • Solide öffentliche Finanzhaushalte
  • Gleichwertige Lebensqualität in ganz Bayern (z.B. bei Arbeitsplätzen und ärztlicher Versorgung)
  • Ausbau der regenerativen Energien.

Informieren Sie sich im Detail auch Online auf unserer Homepage www.fwg-poing.de!

Bitte gehen Sie am 15. und 22.09. zur Wahl, und nutzen Sie auch ggf. die Möglichkeit der Briefwahl – herzlichen Dank!

Zum Abschluss noch zwei kurze Worte zu den Wahlplakaten in Poing:

  1. Es kommt nicht auf die Größe an (des Wahlplakates)
  2. Manch ein Kandidatenlächeln wird durch eine nachträgliche Applikation noch sympathischer!

Für die FWG Poing e.V.
Günter Scherzl

Unsere Kandidaten: Eduard Zwingler, Ebersberg (Landtag Liste), Dr. Wilfried Seidelmann, Ebersberg (Landtag direkt), Raphael Bablick, Erding (Bundestag direkt), Klaus Hamal, Isen (Bundestag Liste), Thomas Feuchter, Grafing (Bezirkstag direkt), Ludwig Maurer, Hohenlinden (Bezirkstag Liste)

Schöne Sommerferien!

Liebe Poingerinnen und Poinger,
am vergangenen Donnerstag haben wir im Gemeinderat noch einmal eine umfangreiche Tagesordnung abgearbeitet (u.a. haben wir den Gebäude-Energiestandard für die neu zu bauende Grundschule im Wohngebiet W 5 „Zauberwinkel“ festgelegt – es soll mindestens Passivhaus-Standard, aber ausdrücklich die Möglichkeit zum Öffnen der Fenster bei Bedarf haben). Jetzt ist es Zeit für eine Pause.

Wir wünschen Ihnen und Euch allen schöne, sonnige und ruhige Sommerferien!

Für die FWG-Gemeinderatsfraktion
Lena Frank, Günter Scherzl, Michael Frank

Weiter geht’s nächsten Samstag: Wir helfen, dass Poing sauber bleibt (KW 31)

Liebe Poingerinnen und Poinger,

nach unserer „Aufräumaktion“ vom 13. Juli am Poinger Badesee wollen wir uns

am kommenden Samstag, den 3. August, um 10 Uhr,
bei den Klettersteinen am Spielplatz am Grünzug/ Wohngebiet „Zauberwinkel“

erneut treffen. Wir freuen uns auf viele „helfende Hände“!

Unsere Initiative geschieht natürlich in ausdrücklicher Abstimmung mit und Unterstützung durch unseren gemeindlichen Baubetriebshof, und soll als gegenseitige Hilfe verstanden werden.

Für die FWG Poing e.V.
Valentin Mágori, Richard Lesinger, Gunnar Grieser, Jörg Höllrigl

Volksfest Poing (KW 29)

Mit einem eindrucksvollem Einzug der Vereine am Freitag Nachmittag hat das diesjährige Volksfest in Poing bei Bilderbuchwetter begonnen. Die Stimmung ist gut, das Essen schmeckt und die Schankkellner müssen sich ganz schön plagen, um die 200-Liter-Holzfässer an die Zapfstelle zu bekommen.

Gehen auch Sie hin zum Poinger Volksfest – da ist wirklich für jeden was dabei. Dass es nicht ohne Ehrenamt geht, kann man hier auch wieder jeden Tag erleben – wie zum Beispiel am vergangenen Sonntag, als die Aubergler (der Poinger Trachtenverein) optisch und die Poinger Musikkapelle akustisch für die Unterhaltung am Nachmittag gesorgt haben -  DANKE dafür.

Unser Dank gilt auch wieder den vielen Helfern, von denen man oft recht wenig mitbekommt – nämlich die Frauen und Männer vom Baubetriebshof, Feuerwehr und Rot Kreuz.

Wie viel Ehrenamt es in Poing gibt, davon kann man sich am Samstag ab 12.00 Uhr überzeugen – denn hier hat die Gemeinde Poing zu einem Ehrenamtsempfang eingeladen – und das Zelt wird sicher sehr voll werden.

Das ist auch den Musikern der Musikkapelle Poing für ihren Festsonntag zu wünschen – an dieser Stelle gratulieren wir euch zum 20. Geburtstag ganz herzlich und wünschen euch und uns einen schönen Volksfestausklang.

So, jetzt muss ich noch meine Haferlschua putzen, dann geht’s wieder auf zum Volksfest…

Ihr und euer
Michael Frank
Ortsvorsitzender der FWG Poing

Ein neues sportliches Lehrschwimmbad für die Poinger Schulen und Vereine (KW 28)

Liebe Poingerinnen und Poinger,

in der Gemeinderatssitzung am vergangenen Donnerstag haben wir den Neubau eines Lehrschwimmbades für die Poinger Schulen und Vereine in sportlicher Beckengröße (25 x 8 m) auf dem Gelände der Grund- und Mittelschule an der Gruber Straße beschlossen. Mit geschätzten Baukosten von ca. 3,5 Mio. € liegen wir sicherlich an der oberen Grenze des Machbaren, aber: Für eine kinder-, familien- und vereinsfreundliche Gemeinde wie Poing ist eine Möglichkeit, schwimmen lernen und Schwimmsport ausüben zu können, von sehr wichtiger Bedeutung. Hier nimmt also unseres Erachtens die Gemeinde ihre Verantwortung für die jüngsten und jüngeren Bewohner wahr, aber auch eine Möglichkeit z.B. für Seniorenschwimmen sollte doch hier in Poing gegeben sein. Dass die Ausmaße des Beckens dann auch für Bundesjugendspiele etc. geeignet sein sollen, erschien uns ebenfalls plausibel. Wir danken an dieser Stelle ausdrücklich Herrn 2. Bürgermeister Franz Langlechner (CSU), der in einem Workshop für die Standortplanung des neuen Schulschwimmbades das Gelände der Grund- und Mittelschule ins Gespräch brachte – denn für uns Freie Wähler ist nicht entscheidend, von wem ein Vorschlag kommt, sondern nur, ob dieser gut oder schlecht ist! Oder, wie ich in der Gemeinderatssitzung gesagt habe: Das Kind ist noch nicht in den Brunnen (oder hier: Das Schwimmbad) gefallen, denn wir sind doch noch in der Planung. Aber genau dafür sind wir doch 24 Gemeinderäte, damit wir auch gedanklich „breit“ aufgestellt sind – meinen Sie nicht auch?

Für die FWG-Gemeinderatsfraktion
Günter Scherzl, Fraktionssprecher

Das war das 1. Halbjahr 2013 (KW 27)

Liebe Poingerinnen und Poinger,

wir haben uns in der FWG-Fraktion im Frühjahr personell neu aufgestellt, mit dem Nachrücken von Lena Frank für Karin Kölln-Höllrigl in den Gemeinderat, und der Wahl von Michael Frank als neuen 3. Bürgermeister. Unser Team „passt“!

Was waren die Schwerpunkte unserer kommunalpolitischen Arbeit heuer bislang?

  • Entwicklung der Schullandschaft
    Im Gemeinderat stehen wir kurz vor Entscheidung über den Neubau oder einer Sanierung der Grundschule an der Karl-Sittler-Straße; gleichzeitig erfolgt ein Grundschul-Neubau im Wohngebiet W5, was eine bedeutenden finanziellen Kraftakt bedeutet. Die Poinger Realschule etabliert sich prächtig.
  • Schulschwimmbad
    Wir von der FWG unterstützen ein neues Schulschwimmbad „ohne wenn und aber“ – einzige Voraussetzung: Die Finanzierbarkeit.
  • Kinderbetreuung
    Als eine der wenigen Kommunen in Bayern können wir in Poing eine 100 %ige Bedarfsdeckung in der Kinderbetreuung anbieten; ab 01.08.2013 besteht hierzu sogar ein gesetzlicher Rechtsanspruch. Wir setzen alle Hebel in Bewegung, dass wir weiterhin jedes Poinger Kind betreuen können.
  • Verkehrssituation im Wohngebiet Zauberwinkel
    Die neue Verkehrsregelung – Aufhebung der Parkverbotszonen, Halteverbote im Bereich der Spielplätze - ist seit Mitte Mai umgesetzt. Wir hoffen weiterhin auf den „Input“ der Anwohner, um die Verkehrssituation noch optimieren zu können.
  • Öffentlicher Personennahverkehr
    Das Angebot des Bussystems Poing-Pliening-Anzing (PPA) wurde auf Samstage erweitert.
  • Umfeld S-Bahnhof
    Die FDP-Fraktion und wir haben Anträge im Gemeinderat eingebracht, was den „leichteren“ Fußgänger-Zugang zum S-Bahnhof, und die schönere Gestaltung des Areals betrifft.
  • Klimaschutz
    Von der Gemeinde werden zwei Klimaschutz-Teilkonzepte verfolgt, um die Energiewende langfristig umsetzen zu können. Am 02.02.2013 fand hierzu eine Bürger-Informationsveranstaltung statt.
  • Städtefreundschaft Poing – Poreč
    Die Städtefreundschaft zwischen Poing und Poreč (Kroatien) wurde am 30.04.2013 „offiziell besiegelt“. Das Poinger Partnerschaftskomitee leistet wichtige und gute Arbeit!
  • Ortsentwicklung
    U.a. nimmt das neue Katholische Kirchenzentrum an der Gruber Straße in der baldigen Umsetzung Gestalt an.
  • Gewerbeansiedlung
    Wir unterstützen ausdrücklich die geplante Ansiedelung der Fa. Schustermann & Borenstein in Grub.

Für die FWG-Gemeinderatsfraktion
Günter Scherzl, Fraktionssprecher

Aktuelles aus dem Gemeinderat (KW 26)

Liebe Leserinnen und Leser,

der Gemeinderat hat auf einen übergreifenden Vorschlag einiger Fraktionen hin, u.a. durch unseren 3. Bürgermeister Michael Frank, in seiner Sitzung letzten Donnerstag einstimmig entschieden, die Sitzungsgelder für diesen Tag den Opfern der aktuellen Hochwasserkatastrophe zu spenden. Auf Franks Veranlassung hin geht die Spende an die Sternstunden-Sonderaktion „Hochwasserhilfe Bayern“. Ich denke, da muss man angesichts der schlimmen Bilder, die uns allen gegenwärtig sind, nicht großartig überlegen.

Leider zu wenige Stimmen bei der Neuwahl des Poinger Jugendbeirates

Wir von der FWG bedauern, dass bei der Neuwahl des Poinger Jugendbeirates letzte Woche nicht die erforderliche Mindestanzahl an gültigen Stimmen vorhanden war. Anders als in einem Kommentar hierzu in der Lokalpresse geäußert, sehen wir den Jugendbeirat durchaus als sinnvolles Gremium an, das bewusst Möglichkeit, Raum und Verantwortung für kommunalpolitische Aktivitäten der Jugendlichen (weiter-)gibt. Dies gilt es weiterhin zu fördern!

Das 2. Poinger Volksfest vom 12. bis 21. Juli: Das ist Facebook live!

Neben den „ordentlichen Tagesordnungspunkten“ der letzten Gemeinderatssitzung – dem Bebauungsplan für das neue katholische Kirchenzentrum, einer Sammel-Leistungsausschreibung für Straßenbau-Unterhaltmaßnahmen sowie der Zugangssituation am S-Bahnhof – fand letzte Woche auch eine Pressekonferenz zur Vorstellung des Programm-Flyers für das kommende 2. Poinger Volksfest statt. Wie sagte hier unser 1. Bürgermeister Alber Hingerl so schön: „Das Poinger Volksfest, das ist Facebook live!“ Das ist sehr treffend formuliert, denn natürlich freuen wir uns über alle „Follower“ auf unserer Facebook-Seite - aber, nie vergessen: Sie und Ihr könnt auch mit uns REDEN. So richtig wie früher, von Mensch zu Mensch. Und zwar nicht nur beim Volksfest.

Für die FWG-Gemeinderatsfraktion
Günter Scherzl

Liebe Poingerinnen und Poinger,

wie ging es Ihnen im zurückliegenden Landrats-Wahlkampf? Wir von der FWG fühlten uns vom Umfang der Werbemaßnahmen und Anzahl der Plakate regelrecht "erschlagen". (Natürlich haben auch wir den Kandidaten der Freien Wähler, Toni Ried, mit Plakaten unterstützt, aber dies war u.E. in maßvollen Umfang).

Nachdem ein entsprechender Antrag zur Reglementierung der Wahlwerbung in Poing bereits im Jahr 2006 im zuständigen Haupt- und Finanzausschuß abgelehnt wurde, regen wir bei künftigen Wahlen eine Reduzierung der Plakatanzahl auf freiwilliger Basis an - und freuen uns auf einen regen Austausch mit allen Beteiligten zu diesem Thema. Aber auch z.B. von allen politischen Gruppierungen gemeinsam zu nutzende Plakatwände würden wir befürworten. Wir meinen: Hier ist weniger mehr!

Für die FWG-Gemeinderatsfraktion
Lena Frank, Michael Frank, Günter Scherzl
Freie Wähler – Aktiv für Poing!

Ausweisung eines Gewerbegebietes in Grub (KW 21)

Liebe Leserinnen und Leser,

in der Gemeinderatssitzung letzten Donnerstag haben wir uns – mit einer Gegenstimme – für die Aufstellung eines Bebauungsplans für ein Gewerbegebietes in Grüb, südlich des S-Bahnhofes bis zum Straßenkreisel, ausgesprochen. Es steht die Ansiedelung eines Betriebes aus der Modebranche in Aussicht, der auf diesem Gelände seine neue Firmenzentrale (mit Internet-Versandhandel) errichten will. Ca. 450 neue Arbeitsplätze sollen damit in Poing entstehen. Wir von der FWG meinen, dass es sich um eine sehr „passende“ Gewerbeansiedelung handelt, denn die Zahl der zusätzlich Pendler ist sehr überschaubar, und bei dieser Firmenzentrale gibt es keinen Kundenverkehr. Die Nähe zur S-Bahn (dies „stärkt“ auch die S-Bahn-Haltestelle Grub!) und die Tatsache, dass keine Wohnbebauung an das Gelände angrenzt, macht den Standort aus unserer Sicht ideal für die neue Nutzung.

Das ist unseres Erachtens auch der große Unterschied zur Ausweitung des Gewerbegebietes in Parsdorf (geplant ist dort ja die Ansiedelung eines Bau- und Gartenfachmarktes, sowie von Einzelhandelsbetrieben): Zum einen wird der dort jetzt schon überbordende PKW-Verkehr nochmals massiv zunehmen, und das vorliegende Verkehrskonzept fängt dies nicht nur ansatzweise auf (Stichwort: Weiterhin keine freie Rechtsabbiegerspur von Grub kommend Richtung München), und zum anderen müssen wir eine Kaufkraftabschöpfung für unsere Poinger Einzelhandelsbetriebe befürchten. Zum Vergleich: Wir sprechen bei uns in Grub über eine neue Gewerbefläche von knapp 9 Hektar (die in der Presse zitierten 12 Hektar beinhalten eine Ausgleichsfläche), das neue Gewerbegebiet in Parsdorf soll gut 2 ½ mal so groß werden! Jetzt fehlt nur noch ein neuer IKEA in Feldkirchen, dann ist der Verkehrsinfarkt im Münchner Ostern sicher – aber nicht wegen der neuen Gewerbefläche in Poing.

Ausweisung einer Konzentrationsfläche für Windkraftanlagen in Poing

Um der viel zitierten „Verspargelung der Landschaft“ vorzubeugen, haben wir ebenfalls in der letzten Sitzung der Ausweisung einer sogenannten Konzentrationsfläche für eine mögliche Windkraftanlage auf Poinger Flur zugestimmt. Diese ist in der Nähe des neuen Gewerbegebietes, nach dem Gruber Kreisel Richtung A94, linker Hand. Die Gemeinde hat sich ja das hehre Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 frei von endlichen Energien (Öl, Gas etc.) zu werden, und hier ist die Windkraft grundsätzlich ein möglicher Baustein.

Wir wünschen allen Kindern, Schülern und Eltern erholsame Pfingstferien!

Für die FWG Poing e.V.
Günter Scherzl

War was? (KW 18)

Liebe Poingerinnen und Poinger,

vergangenen Sonntag war Stichwahl, Robert Niedergesäß wurde mit hauchdünner Mehrheit zum neuen Landrat gewählt. Nur von wem? Eine noch geringere Wahlbeteiligung als vor 14 Tagen, nicht nur in Poing mit unter 32 %, sondern landkreisweit mit knapp 42 %, obwohl im Wahlkampfendspurt von allen Seiten darauf hingewiesen wurde, welche Verantwortung der Landrat hat. Viele der Wähler haben uns am Sonntag darauf angesprochen, hier fehlt es uns am Verständnis für die "Nichtzurwahlgeher"! Es heißt hier dann oft, da müsst ihr (gemeint sind die Parteien) was dagegen tun. Nur was hilft? Weniger Plakate? Sich von der "großen" Politik distanzieren? Fahrdienste einrichten?

Helfen Sie uns, sprechen wir darüber

bei unserem nächsten "FWG-Treff" am kommenden Mittwoch, 08. Mai
im Restaurant "Afrodite" ab 19.30 Uhr.

VIELEN DANK an alle, die zur Wahl gegangen sind, an alle Wahlhelfer, an alle Gemeindemitarbeier, die vor und hinter den Kulissen geholfen haben.

WIR GRATULIEREN

  • unserem neuen Landrat, aber auch den weiteren Kanditaten, insbesondere Herrn Ernst Böhm, dass er es sehr spannend gemacht hat
  • unseren neu gewählten Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Robert Gaipl und Dominic Pfeufer (neu als Stellvertreter) und bedanken uns auf diese Weise bei allen Frauen und Männer der FFW für euren Einsatz!

Für Fragen und Anregungen erreicht man uns per Telefon unter Nr. 76596 oder per e-mail an fwgpoing_michael.frank@yahoo.de.

Wir sehen uns.
Ihr/ Euer Michael Frank.  
Vorsitzender der FWG Poing

FWG-Antrag im Gemeinderat angenommen (KW 17)

Liebe Leserinnen und Leser,

in der Gemeinderatssitzung vergangene Woche wurde unser Antrag, einen Umbau des bestehenden Auf- und Abgangs von der Bahnunterführung zur Friedensstraße (Jugendzentrum/ vhs) zu prüfen, angenommen.

Die derzeitige Lösung bietet aus unserer Sicht keine zufrieden-stellende Lösung für Radfahrer, Eltern mit Kinderwägen oder SeniorInnen mit (und auch ohne) Gehhilfen – der Auf- und Abgang stellt den kürzesten Weg zu den Wohnungen mit Pflegebetreuung am neuen Ortszentrum dar.

Wir wissen, dass ein vollkommen barrierefreier Umbau (was einen Aufzug oder eine rollstuhlgerechte Rampe bedeuten würde) nicht möglich sein wird, aber ein „leichterer“ Zugang als derzeit sollte umsetzbar erscheinen.

Die Gemeindeverwaltung wurde also nun beauftragt, die Möglichkeit einer Umsetzung zu prüfen – und zwar bewusst ohne die Hinzu-ziehung eines externen Planungs-büros. Wir denken (und das soll man ja auch mal deutlich sagen!), dass wir in unserer Verwaltung voll-kommen ausreichendes und exzellentes Fachwissen zur Beantwortung dieser Frage zur Verfügung haben.

Letztendlich ist dieser Treppenaufgang auch nur ein Punkt am Bahnhofsumfeld, den es zu verbessern gilt – der S-Bahnhof Poing wurde ja vom Bayerischen Landtag in eine Förderliste aufgenommen, nach der barrierefreie Umbauten finanziell unterstützt werden sollen. Der Umsetzungszeitpunkt dieser „großen Maßnahme“ ist aber noch völlig offen, so dass wir unserer Meinung nach „im kleinen“ schon jetzt handeln sollten.

Bitte gehen Sie zur Landrats-Stichwahl am kommenden Sonntag, 28. April

Wir von der FWG Poing bitten Sie, von Ihrem Stimmrecht zur Landrats-Stichwahl am kommenden Sonntag Gebrauch zu machen! Die Aufgaben des Landratsamtes tangieren maßgeblich auch uns als Gemeindebürgerinnen und –bürger, etwa in Fragen der weiterführenden Schulen (z.B. die Realschule Poing), der Gesundheitsversorgung (Stichwort „Kreisklinik“) oder die Frage der Konzentrationsflächen für neue Energieformen/ Windenergie. Der Kreisverband der FREIEN WÄHLER hat übrigens für die Stichwahl nächsten Sonntag keine Wahlempfehlung ausgesprochen, da wir der Meinung sind, dass Sie sich selbst ein umfassendes Bild über die verbleibenden zwei Bewerber bilden können.

Für die FWG Poing e.V.
Günter Scherzl

Freie Wähler – Aktiv für Poing!
www.fwg-poing.de
www.facebook.com/pages/Freie-Wähler-Gemeinschaft-Poing-eV/

Dankeschön für Ihre Stimmen zur Landratswahl!

Im Namen des Landrats-Kandidaten der FREIEN WÄHLER, Toni Ried, möchten wir uns für Ihre Stimmen sehr herzlich bedanken. Wir meinen, dass auch die Kandidaten der „kleineren Parteien“ (bzw. Gruppierung) dazu beigetragen haben, neue Ideen und Themenschwerpunkte für den Landkreis in den Fokus zu rücken. Nun wird am Sonntag, den 28. April, eine Stichwahl zwischen den Bewerbern Robert Niedergesäß (CSU) und Dr. Ernst Böhm (SPD) entscheiden. Bitte also die Wahlbenachrichtigungskarten nicht wegwerfen!

Erfolgreiches „Ramadama“ in Poing (KW 16)

Liebe Poingerinnen und Poinger,

am vergangenen Samstag hat bei uns in Poing wieder das traditionelle „Ramadama“ stattgefunden; hier befreien freiwillige Helferinnen und Helfer die Gemeindeflächen von Unrat und achtlos weggeworfenem Müll. Zahlreich waren viele Vertreter von Vereinen, den Ortsparteien und –gruppierungen sowie Bürgerinnen und Bürger zu dieser Aktion gekommen – ganz herzlichen Dank dafür, das ist wirklich ein sinn- und wertvoller Dienst für die Allgemeinheit!

Für die FWG Poing e.V.
Günter Scherzl
Freie Wähler – Aktiv für Poing!

www.fwg-poing.de
www.facebook.com/pages/Freie-Wähler-Gemeinschaft-Poing-eV/

Das Team der FWG Poing beim „Ramadama“ – es fehlt (da hinter der Kamera): Michael Frank.

Bitte gehen Sie zur Landratswahl – Ihre Stimme für TONI RIED! (KW 15)

Toni Ried

Liebe Leserinnen und Leser,

 

die Anzahl und die Größe der Plakate hat in den letzten Tagen nochmals zugenommen – wir hoffen, Sie konnten sich eine eigene, fundierte (!) Meinung über die vier Kandidaten bilden. Wir von den FREIEN WÄHLERN (FW) werben für unseren Kandidaten TONI RIED - einem gebürtigen Ebersberger. Er ist seit 1984 Stadtrat in Ebersberg, und dort seit 1996 stv. (zunächst 3., jetzt 2.) Bürgermeister. Kurz in Stichworten einige Standpunkte von TONI RIED:

  • Allgemein: Keine Lobbypolitik
    Die FW machen Sachpolitik zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger. Ein Antrag der FW im bayerischen Landtag, Parteispenden von Konzernen zu verbieten, wurde von allen (!) anderen dort vertretenen Parteien abgelehnt.
  • Moderne Schulen
    Investitionen in die Bildungslandschaft sind Investitionen in die Zukunft unseres Landkreises. Die Kosten für die Sanierung unserer Realschulen und Gymnasien sind enorm, aber ebenso wichtig.

  • Kreisklinik erhalten und ausbauen
    Kosten genau prüfen, aber oberste Priorität hat die optimale Gesundheitsversorgung. Eine Privatisierung der Kreisklinik kommt nicht in Frage!
  • Wirtschaft
    Förderung von Firmengründern und Jungunternehmern, Forcierung des Bürokratieabbaus.
  • Regionale Landwirtschaft
    Unser Landkreis braucht die Landwirtschaft. Wir müssen unsere regionale Wertschöpfung fördern!
  • Ehrenamt fördern – gerade auch für die Jugend
    Ehrenamtliches Engagement ist der Sockel unserer Gesellschaft. Vereine und Verbände verdienen Wertschätzung und Unterstützung, und sind besonders wichtig für unsere Kinder und Jugendlichen.
  • Verkehrskonzepte für die Zukunft
    Zur Lösung unserer Verkehrsprobleme muss ein Gesamtkonzept – ohne Insellösungen - entwickelt werden.
  • Energiewende meistern
    Wenn wir alle Möglichkeiten der Einsparung und durchdachten, regenerativen Energiegewinnung anwenden, schaffen wir die Energiewende. Windräder? Mit kritischem Augenmaß zum Schutz der Landschaft!
  • Trinkwasser und Nahrung
    Trinkwasser muss in öffentlicher Hand bleiben. TONI RIED plädiert für einen Ausbau der regionalen Vermarktung.
  • Heimatpflege und Besiedelung
    Unser Landkreis darf nicht zubetoniert werden: Bezahlbarer Wohnraum – JA! Übermäßiger Flächenverschleiß – NEIN!

Sie sehen, ein politisches Programm, das in unserem Landkreis stark verwurzelt ist, aber dennoch notwendige Neuerungen und Anpassungen aktiv angeht. Wir bitten am Sonntag um Ihre Stimme für Wahlvorschlag Nr. 04 – TONI RIED. Vielen Dank!

 

Unser Landrats-Kandidat TONI RIED nochmals bei unserem FWG-Treff!

Liebe Poingerinnen und Poinger,
unser nächster FWG-Treff findet

am kommenden Mittwoch, den 10. April, um 19.30 Uhr,
wie immer im Restaurant „Afrodite“, Gruber Str. 46 a

statt.

Wir freuen uns ganz besonders, dass wir zum Abschluß des Wahlkampfes noch einmal

unseren Landsrats-Kandidaten TONI RIED

bei uns begrüssen können! Nutzen Sie die Gelegenheit, und erfahren Sie alles aus „erster Hand“ über seine Ziele und politischen Schwerpunkte.

Wir freuen uns auf Ihr und Euer Kommen!

Für die FWG Poing e.V.
Günter Scherzl

Landratswahl am 14. April: Unser Kandidat TONI RIED wieder in Poing (KW 13)

Liebe Poingerinnen und Poinger,
am vergangenen Samstag war unser Landrats-Kandidat TONI RIED wieder in Poing, um die Bürgerinnen und Bürger persönlich über seine politischen Ziele und Schwerpunkte zu informieren – wir von der FWG haben dabei natürlich wieder gerne unterstützt.

Informieren Sie sich auch gerne online unter http://www.toni-ried.de/ oder auf Facebook unter https://www.facebook.com/IhrNeuerLandrat!

Weitere Termine mit TONI RIED

Bitte merken Sie sich schon folgende Termine mit TONI RIED vor:

  • Donnerstag, der 4. April 2013, 19.30 Uhr: TONI RIED & HUBERT AIWANGER, Vaterstetten, Reitsberger Hof
    Unser Landrats-Kandidat trifft den Vorsitzenden der FREIEN WÄHLER in Bayern und der FW-Landtagsfraktion – nicht verpassen!
  • Mittwoch, der 10. April 2013, 19.30 Uhr: FWG-Treff in Poing, Restaurant „Afrodite“
    Zum Wahlkampf-Endspurt kommt TONI RIED noch einmal zu unserem „Treff“ – wir freuen uns wieder auf ein „volles Haus“!

A propos Wahlkampf: Wir haben in Poing einige Plakate von TONI RIED aufgehängt, aber auch hier – wie in unserer Politik - versucht, „das richtige Augenmaß“ zu bewahren. Sprich: Manchmal ist weniger mehr - meinen Sie nicht auch?

Frohe Ostern!

Wir von der FWG Poing wünschen Ihnen und Euch

ein frohes Osterfest
und ein paar geruhsame Tage im Kreise der Familie und Freunde!

Für den Ortsverein und die Gemeinderatsfraktion der FWG Poing
Karin Badmann, Lena Frank, Michael Frank, Günter Scherzl

Trinkwasserversorgung fest in kommunaler Hand?! (KW 12)

Vieles kann man derzeit über die Privatisierung der Trinkwasserversorgung lesen.

Was uns als FWG Poing Sorge bereitet, ist die Tatsache, dass die Stadt München mit ihren Stadtwerken – obwohl sie seit Jahren das Regional- und kommunale Selbstversorger-Prinzip verstärkt betreiben, von dieser europaweiten Ausschreibungspflicht nach derzeitigem Stand getroffen wird – hier scheint als bisheriges Mehrspartenstadtwerk für Strom, Wasser, Gas eine Neuausrichtung, sprich ein eigenes Unternehmen rein für die Wasserversorgung zu gründen, unumgänglich. Nicht dass es den Bürgerinnen und Bürgern unserer Hauptstadt und der umliegenden Region so ergeht, wie z.B. in London, wo nach der Privatisierung die Versorgung teurer und schlechter wurde, da ins veraltete Netz nicht mehr investiert wurde.

Festzuhalten ist, dass wir in Bayern und insbesondere hier in Poing und Umgebung mit „unserem“ Kommunalunternehmen VE München-Ost sehr gut aufgestellt sind.

Die VE München-Ost ist für 13 Gemeinden für die Ver- und Entsorgung des Wassers zuständig – und das soll und wird auch künftig so bleiben. Selbst wenn eine Umfirmierung / Umstrukturierung notwendig werden sollte, wir setzen uns dafür ein, dass die Wasserversorgung auf diesem hohen Niveau fest in kommunaler Hand bleibt!

Für die Gemeinderatsfraktion der FWG
Michael Frank

Kandidaten der FREIEN WÄHLER für den Wahlkreis Erding/ Ebersberg zu Gast beim FWG-Treff: Für eine faire, offene Sachpolitik! (KW 11)

Liebe Leserinnen und Leser,

letzte Woche konnte unser Ortsvorsitzender Michael Frank beim monatlichen FWG-Treff im vollbesetzten Nebenzimmer des Restaurants „Afrodite“ die Kandidaten des Wahlkreises Erding/ Ebersberg der FREIEN WÄHLER für den Bezirks-, Land- und erstmals auch für den Bundestag begrüssen. In kurzen Reden stellten sich dabei vor: Für den Bezirkstag Thomas Feuchter (Grafing, direkt) und Ludwig Maurer (Hohenlinden, Liste), für den Landtag Dr. Wilfried Seidelmann (Kirchseeon, direkt) und Edi Zwingler (Ebersberg, Liste) sowie erstmals für den Bundestag Raphael Bablick (Erding, direkt) und Klaus Hamal (Isen, Liste).

Michael Frank stellte viele Gemeinsamkeiten in den politischen Zielen der Gastredner und der Ausrichtung der FWG Poing fest: Sachpolitik ohne (Fraktions-)Zwang, fairer, offener und vertrauensvoller Umgang im Gremium, sowie die Nähe zu den Anliegen der Bürgerinnen und Bürgern. Schließlich stellte Günter Scherzl noch unsere personelle Neuaufstellung im Gemeinderat vor – Lena Frank ist im Februar für Karin Kölln-Höllrigl nachgerückt, und Michael Frank wurde zum 3. Bürgermeister gewählt.

Wir gehen also bei der FWG Poing mit „frischem Wind“ in das letzte Jahr der laufenden Legislaturperiode  – im März nächsten Jahres stehen dann wieder Gemeinderatswahlen an.

Für die FWG Poing e.V.
Günter Scherzl

Volles Haus beim FWG-Treff (v.r.n.l.): Raphael Bablick, Michael Frank, Dr. Wilfried Seidelmann, Edi Zwingler, Klaus Hamal, Thomas Feuchter, Lena Frank, Ludwig Maurer, Günter Scherzl
Die Gäste des FWG-Treffs verfolgen interessiert die Ausführungen von Michael Frank
Auch unsere Jugend hatte Spaß!

Landrats-Kandidat TONI RIED am City-Center Poing (KW 9)

v.l.n.r.: Mathias Demmel und Edi Zwingler (beide Freie Wähler Ebersberg), Karin Badmann, TONI RIED, Günter Scherzl

Liebe Leserinnen und Leser,

am vergangenen Samstag war der Landrats-Kandidat der Freien Wähler, Ebersbergs 2. Bürgermeister TONI RIED, am Poinger City-Center vor Ort, um über seine Person und seine Positionen zu informieren. Wir von der FWG Poing haben hier natürlich gerne unterstützt, und stießen bei vielen Passanten auf offenes Interesse und Zustimmung

In kurzen Stichworten die wichtigsten Positionen von TONI RIED:

  • Moderne Schulen
    Investitionen in die Bildungslandschaft sind Investitionen in die Zukunft unseres Landkreises. Wir schaffen ideale Lernbedingungen zum Wohle unserer Kinder.

  • Kreisklinik erhalten und ausbauen
    Die optimale gesundheitliche Versorgung aller Bürger durch unsere Kreisklinik liegt TONI RIED besonders am Herzen!

  • Regionale Landwirtschaft
    Unser Landkreis braucht die Landwirtschaft. Wir müssen unsere regionale Wertschöpfung fördern!

  • Ehrenamt fördern
    Ehrenamtliches Engagement ist der Sockel unserer Gesellschaft. Vereine und Verbände verdienen Wertschätzung und Unterstützung.

  • Verkehrskonzepte für die Zukunft
    Zur Lösung unserer Verkehrsprobleme muss ein Gesamtkonzept entwickelt werden. Insellösungen sind zu vermeiden. Wir müssen alle an einem Strang ziehen, um unseren Landkreis in die Zukunft zu führen.

  • Energiewende meistern
    Wenn wir alle Möglichkeiten der Einsparung und durchdachten, regenerativen Energiegewinnung anwenden, schaffen wir die Energiewende. Windräder? Mit kritischem Augenmaß zum Schutz der Landschaft!

  • Trinkwasser und Nahrung
    Trinkwasser muss in öffentlicher Hand bleiben. Zudem ist TONI RIED gegen gentechnische Experimente im Landkreis.

  • Heimatpflege
    Für gesunde wirtschaftliche Struktur! Unser Landkreis darf nicht zubetoniert werden.

Sie sehen, ein politisches Programm, das in unserem Heimatlandkreis stark verwurzelt ist, aber dennoch notwendige Neuerungen und Anpassungen aktiv angeht. TONI RIED ist übrigens seit 1984 Stadtrat in Ebersberg, und dort seit 1996 2. Bürgermeister. Informieren Sie sich über TONI RIED auch gerne online unter http://www.toni-ried.de/# oder auf Facebook unter https://www.facebook.com/IhrNeuerLandrat!

Für die FWG Poing e.V.
Günter Scherzl

Eine wichtige Gemeinderats-Sitzung für die FWG (KW 7)

Vereidigung von Lena Frank zur Gemeinderätin
Vereidigung von Michael Frank zum 3. Bürgermeister

Die letzte Sitzung des Gemeinderats war für uns von der FWG wichtig und erfreulich - vor vielen Mitgliedern und Freunden unseres Ortsvereins, die auf den Zuschauerplätzen das Geschehen mit verfolgt haben, wurde zunächst Lena Frank als Nachfolgerin von Karin Kölln-Höllrigl als neue Gemeinderätin vereidigt.

Herzlich willkommen in unserer Fraktion, liebe Lena! Wir freuen uns, dass Du insbesondere mit Deiner persönlichen und beruflichen Kompetenz in Sachen Kinder, Jugend und Familie ein wichtiges Thema für unser Poing bereichern und unterstützen wirst! Dass wir mit Dir wieder - oder weiter - eine Frau in unseren Reihen haben, ist natürlich auch sehr schön (dies würden wir auch als „Fortsetzung einer schönen Tradition“ verstanden wissen, die letzten Donnerstag in der Sitzung recht oft zitiert wurde).

Eine „schöne Tradition“ wurde dann auch bei der Besetzung des 3. Bürgermeisters mit Michael Frank fortgesetzt, denn die FWG-Räte nehmen dieses Amt nun schon immerhin seit dem Jahr 1978 (!), seit 35 Jahren also, wahr – bislang war übrigens das Geschlecht noch nie ein Kriterium für die Besetzung der weiteren Bürgermeister gewesen. Öfter mal was Neues, denn mit einer bislang im Gemeinderat fraktionsübergreifend geübten und respektierten Praxis hat das unseren Erachtens nichts mehr zu tun. Dir herzlichen Glückwunsch zur Wahl, lieber Michael! Ganz persönlich meine ich auch, dass Michael Frank mit dem sehr erfreulichen Ergebnis der Bürgermeisterwahl 2012 eine gewisse Legitimation für dieses Amt direkt durch die Bevölkerung erhalten hat.

Somit haben wir nicht nur im Ortsvorstand der FWG Poing, sondern nun auch im Gemeinderat den Generationswechsel vollzogen. Wir freuen uns aber ganz besonders darüber, dass wir „Jungen“ weiterhin den engen Kontakt mit den „Altgedienten“ unseres Vereins halten, die Themen diskutieren, und auch um deren Einschätzung und manchen Rat dankbar sind (unseren Verein gibt es übrigens bereits seit dem Jahr 1966 – schauen Sie unsere Geschichte auch einmal online an unter www.fwg-poing.de/Verein/Vereinsgeschichte!).

In diesem Sinne wollen wir auch weiterhin konstruktive Sachpolitik für Poing machen – ohne parteipolitische Scheuklappen, mit einem gesunden Menschenverstand, von Poingern für Poing gemacht. Machen Sie mit bei dieser spannenden Aufgabe, und kommen Sie mit uns uns Gespräch!

Für die FWG Poing e.V.
Günter Scherzl

Pressemitteilungen zur Gemeinderatssitzung

20130207_SueddeutscheZeitung.pdf - Süddeutsche Zeitung (07. Februar 2013)
20130209_EbersbergerZeitung.pdf - Ebersberger Zeitung (09. Februar 2013)

DANKE fürs Eintragen für das Bürgerbegehren gegen Studiengebühren! (KW 5)

Auch am vergangenen Wochenende waren wir gemeinsam mit den Ortsvereinen von SPD und Grünen am City-Center, um die Bürgerinnen und Bürger über das Bürgerbegehren gegen Studiengebühren zu informieren. Wir sind in den Gesprächen auf viel Zustimmung gestroßen, trotzdem waren am vergangenen Wochenende die erforderlichen Stimmen landkreis- und bayernweit noch nicht erreicht.

Wir hoffen, dass es im „Endspurt“ doch für die erforderliche Quote an Eintragungen gereicht hat. Ein herzliches Dankeschön an alle, die sich im Rathaus in die Listen eingetragen haben!

Unser Landrats-Kandidat Toni Ried kommt am 6. Februar zur FWG nach Poing

Nachdem wir uns letzte Woche mit unserem traditionen FWG-Neujahrsessen in einer sehr schönen großen Runde – die Tische im Lokal „Afrodite“ waren voll besetzt – auf das Jahr 2013 und unsere Ziele eingestimmt haben, findet in der nächsten Woche der erste „reguläre“ FWG-Treff statt.


Wir freuen uns, dass wir am

Mittwoch, den 6. Februar, um 19.30 Uhr,
den Landratskandidaten der Freien Wähler,
Toni Ried,
bei unserem FWG-Treff
im Restaurant „Afrodite“, Gruber Str. 46 a,

begrüssen können!

Lernen Sie ihn und seine politischen Ziele „aus erster Hand“ kennen;  natürlich ist  dann  auch wie immer die  Gelegenheit, mit
unseren Gemeinderäten, Vorstandsmitgliedern, Mitgliedern und Freunden ins Gespräch zu kommen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Fragen und Anregungen!

Bürgerveranstaltung „Klimaschutzteilkonzepte“ am kommenden Samstag, 2. Februar

Wir von der FWG unterstützen die vom Gemeinderat im Jahr 2010 beschlossenen Klimaschutzteilkonzepte, die zum Ziel haben, dass Poing bis zum Jahr 2030 möglichst unabhängig von fossilen Brennstoffen und endlichen Energieträgern versorgt werden kann. Dazu braucht es aber viel mehr als nur die Gemeindewesen selbst, ganz wichtig sind dabei auch Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Die Gemeindeverwaltung lädt aus diesem Grund sehr herzlich ein zur

Bürgerveranstaltung „Klimaschutzteilkonzepte“
am kommenden Samstag, den 2. Februar 2013,
von 10.00 bis ca. 14.00 Uhr,
in der Mehrzweckhalle der Grundschule an der Karl-Sittler-Straße.

Gemeinsam wollen wir Ideen auf dem Weg zur Energiewende entwickeln, denn Sie wissen ja: „Vier Augen sehen mehr als zwei“, bzw., leicht abgewandelt, „zwei Köpfe haben mehr Ideen als nur einer“!

Für die FWG Poing e.V.
Günter Scherzl

Abschied von Karin Kölln-Höllrigl aus dem Gemeinderat: DANKE FÜR ALLES! (KW 4)

Im Rahmen der Gemeinderatssitzung am vergangenen Donnerstag wurde unsere liebe Kollegin Karin Kölln-Höllrigl von Herrn Bügermeister Hingerl und Vertretern aller Gemeinderatsfraktionen verabschiedet.

Karin Kölln-Höllrigl war 20 Jahre für unsere FWG im Poinger Gemeinderat aktiv, und in dieser Zeit war sie auch 10 Jahre lang Dritte Bürgermeisterin unserer Gemeinde. Der gesamte FWG-Ortsverein und die –Gemeinderatsfraktion sagt Dir, liebe Karin, ganz herzlich

„DANKE!“

für Dein einmaliges Engagement! Nun liegt der „Staffelstab“ bei uns Jüngeren.

Bürgerbegehren in Bayern: „Grundrecht auf Bildung ernst nehmen – Studienbeiträge abschaffen“

Auch bei uns in Poing ist das Volksbegehren am vergangenen Donnerstag schon vielversprechend angelaufen, jedoch sind bayernweit ca. 940.000 Stimmen für ein erfolgreiches Verfahren erforderlich. Nehmen Sie sich bitte die Zeit, und tragen Sie sich im Poinger Rathaus in die Listen ein!

Die Eintragungszeiten in unserer Gemeinde sind:

8.00-12.30 Uhr (Montag bis Freitag) sowie 13.00-16.00 Uhr (Montag bis Mittwoch)

Donnerstag, 24.01.2013 zusätzlich 13.00 – 20.00 Uhr und
Sonntag, 27.01.2013                von 10.00 – 12.30 Uhr.

Bitte Pass oder Personalausweis mitbringen!

Kurz zu Ihrer Information in Stichpunkten die wichtigsten Argumente für das Volksbegehren:

  • Außer in Bayern und Niedersachsen werden in keinem Bundesland Studiengebühren erhoben!
  • Es ist richtig, dass ein Studienplatz der Gemeinschaft zunächst viel kostet, aber qualifizierte akademische Absolventen sorgen danach für Wirtschaftswachstum und Ansiedlung von Unternehmen. Grundsätzlich erzielen Akademiker höhere Gehälter mit daraus folgenden höheren Abgaben.
  • Wir meinen, dass jungen Erwachsenen aus allen gesellschaftlichen Schichten eine fundierte Hochschulausbildung möglich sein soll.
  • Die angehenden Meister, Techniker oder Fachwirte tragen den Großteil der Ausbildungskosten meist selbst. Zwar werden diese Kosten über das sogenannte „Meister-Bafög“ (AFBG) gefördert, allerdings nur zum Teil als Zuschuss, der Rest wird über Darlehen finanziert. Deshalb ist auch die berufliche Weiterbildung auf Meisterniveau verstärkt zu fördern

Gemeinsam setzten sich die Poinger Ortsvereine von SPD, FWG und Grüne am vergangenen Samstag vor dem Poinger City-Center mit einem Informationsstand für das Volksbegehren gegen die Studiengebühren in Bayern ein. Auch nächsten Samstag werden Vertreter unseres Lokalbündnisses noch einmal vor Ort sein.

Für die FWG Poing e.V.
Günter Scherzl

Ein gutes Neues Jahr! (KW 2)

Liebe Poingerinnen und Poinger,

wir von der FWG Poing wünschen Ihnen und Euch allen ein frohes, gesundes und harmonisches Neues Jahr 2013! Wir leben in einer Zeit, in der sich nicht nur die globale Welt, sondern gerade auch unser durchaus schöner und „praktischer“ Heimatort rasant weiter entwickelt. Steuern wir hierzu unsere Ideen und konstruktive Kritik, sowie unser ehrenamtliches Engagement bei, jeder nach seinen Möglichkeiten – dann wird was draus! Danke fürs Mitmachen!

Neujahrsempfang am kommenden Sonntag, 13. Januar

Eine erste gute Möglichkeit, hierüber miteinander ins Gespräch zu kommen, ist

der Neujahrsempfang der politischen und der kirchlichen Gemeinde(n)
am Sonntag, den 13. Januar 2013, um 16.00 Uhr,
in der Aula der neuen Realschule Poing, Seerosenstr. 13 a.

Kommen auch Sie zu diesem bestimmt wieder sehr informativen und kommunikativen Treffen – gerade Ihre Anliegen und Anregungen sind wichtig! Und: Schauen Sie sich unsere schöne neue Realschule einmal von innen an!

Bürgerbegehren in Bayern: „Grundrecht auf Bildung ernst nehmen – Studienbeiträge abschaffen“

Die FWG Poing unterstützt das Bürgerbegehren in Bayern zur Abschaffung der Studiengebühren – bitte nehmen Sie sich die Zeit, und tragen auch Sie sich ab dem 17. Januar im Poinger Rathaus in das Verzeichnis ein!

Die genauen Eintragungszeiten in der Gemeindeverwaltung entnehmen Sie bitte den dortigen Anschlagstafeln, oder online auf der Homepage der Gemeinde www.poing.de.

Kurz zu Ihrer Information in Stichpunkten die wichtigsten Argumente für das Volksbegehren:

  • Chancengerechtigkeit in Deutschland:
    Außer in Bayern und Niedersachsen werden in keinem Bundesland Studiengebühren erhoben!
  • Staatliche Investitionen in die Hochschulbildung sind Investitionen in das Land und in die Zukunft:
    Es ist richtig, dass ein Studienplatz der Gemeinschaft zunächst viel kostet, aber qualifizierte akademische Absolventen sorgen danach für Wirtschaftswachstum und Ansiedlung von Unternehmen. Grundsätzlich erzielen Akademiker höhere Gehälter mit daraus folgenden höheren Abgaben.
  • Eine Frage der sozialen Gerechtigkeit:
    Wir meinen, dass jungen Erwachsenen aus allen gesellschaftlichen Schichten eine fundierte Hochschulausbildung möglich sein soll.
  • Last but not least: Meister, Techniker und Fachwirte ebenfalls fördern!

Die angehenden Meister, Techniker oder Fachwirte tragen den Großteil der Ausbildungskosten meist selbst. Zwar werden diese Kosten über das sogenannte „Meister-Bafög“ (AFBG) gefördert, allerdings nur zum Teil als Zuschuss, der Rest wird über Darlehen finanziert. Deshalb ist auch die berufliche Weiterbildung auf Meisterniveau verstärkt zu fördern.

Für die FWG Poing e.V.

Günter Scherzl