Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

FWG-Treff Dezember 2016

Unser nächster FWG-Treff findet am Mittwoch, 07. Dezember 2016 um 19.30 Uhr im Restaurant "Afrodite" (Gruber Str. 46a, Poing) statt!

Nachtragshaushalt 2016 und Finanzplan bis 2020 einstimmig beschlossen (KW 48) -

Am vergangenen Donnerstag wurde im Gemeinderat der Nachtragshaushalt 2016 und der Finanzplan bis zum ... [mehr] 

20.07.2016 FREIE WÄHLER: Bereits mehr als 50.000 Unterschriften für Volksbegehren gegen Freihandelsabkommen CETA -

Piazolo: Eine echte „Koalition mit dem Volk“ bedeutet CETA im Bundesrat abzulehnen München. Am ... [mehr] 

Wir unterstützen den 

Seiteninhalt

Mitgliederversammlung 2012

Mitgliederversammlung 2012 der FWG Poing e.V.

Bericht des Vorsitzenden

Liebe Vereinsmitglieder,
liebe Gäste,

ich darf Sie und Euch, auch im Namen der Vorstandschaft und unserer Gemeinderäte, sehr herzlich zu unserer diesjährigen Mitgliederversammlung willkommen heißen. Mein besonderer Gruß gilt unseren Ehrenmitgliedern, Prof. Dr. Hans Steinbigler und Jörg Höllrigl.

Mein Bericht beschränkt sich heute mehr oder weniger auf DAS besondere Ereignis in diesem Jahr – die Bürgermeisterwahl in Poing. Zu den anderen ortspolitischen Themen werden dann später noch unsere beiden weiteren Gemeinderäte, Karin Kölln-Höllrigl und Günter Scherzl, berichten.

Zur Vorbereitung der Bürgermeisterwahl fanden einige Vorstandsbesprechungen statt, ehe es am 16. November 2011 zur Nominierung des FWG-Kandidaten kam. Im Vorfeld hatte die Presse darüber spekuliert, wer von den beiden „jüngeren“ Gemeinderäten „das Rennen macht“ – eine interessante Anekdote, aber natürlich konnten und wollten wir nicht schon vor der offiziellen Nominierung „die Katze aus dem Sack lassen“. Bei der Kandidatennominierung waren wir in Poing übrigens die Ersten.
Gemäß unserem Versprechen, den „vorweihnachtlichen Frieden“ in Poing nicht mit Wahlkampfaktionen zu stören, haben wir deshalb traditionell am 1. Advent unseren Bürgerpreis für außerordentliches Engagement im Ehrenamt zum inzwischen 18. Mal verliehen. In einer stimmungsvollen Feier ehrten wir Hermann Irber für seine Tätigkeit als Übungsleiter und langjähriges Vorstandsmitglied des größten Sportvereins in Poing, der Sportgemeinschaft (SG) Poing.

Bis Weihnachten war es dann etwas ruhiger, quasi als „selbstverordnete Ruhe vor dem Sturm“, im Januar ging es aber dann Schlag auf Schlag mit den letzten Vorbereitungen des Wahlkampfes los.

Ganz bewusst haben wir uns für EIN Flugblatt und auch für eine Plakatierung erst ab Ende Januar entschieden – obwohl unsere „festen“ Plakate Wind und Wetter sicher besser und länger standgehalten hätten als die geklebten der Mitbewerber.
Parallel zur Plakatierung haben wir ab Februar die Samstage vor und in den Poinger Geschäften verbracht, um mit den Poinger Wähler/innen ins Gespräch zu kommen. An dieser Stelle geht nochmals mein Dank an alle fleißigen Helfer, die sich mit mir der manchmal eisigen Kälte gestellt haben!

Mit der Bürgermeisterwahl-erfahrenen Karin Kölln-Höllrigl ging es unter der Woche abends von A bis Z quer durch Poing – also von Angelbrechting über Grub ins neue Baugebiet Zauberwinkel, um nur einige Ortsteile zu nennen. Unser Schriftführer, Günter Scherzl, führte die Öffentlichkeitsarbeit im Wahlkampf durch, und ich denke, dass auch dies ein wichtiger und positiver Bereich war – hier haben wir uns z.B. mit einem absolut sachlichen Wahlkampfstil, und unserem offen kommunizierten Verzicht auf jegliche Polemik zum Teil recht deutlich von unseren Mitkonkurrenten abgegrenzt. Hervorheben möchte ich an dieser Stelle auch Bernhard Slawik, der für die technische Umsetzung unserer Homepage verantwortlich zeichnete – das war ein ganz wichtiger Bestandteil im Wahlkampf. Für die nächste Zeit ist übrigens die Einrichtung eines Auftritts der FWG in Facebook geplant.

Am 11. März 2012 war es dann soweit. Mit 1.009 Stimmen ging ich als Zweitplatzierter durchs Ziel – zwar mit einem respektablen Abstand zum Amtsinhaber Albert Hingerl, aber eben auch mit einem ebenso respektablen Abstand in die andere Richtung zur Kandidatin der CSU, Carmen Berntheisel. Insgesamt möchte ich betonen, dass wir angesichts unserer personellen und finanziellen Möglichkeiten mehr als stolz sein können auf das, was wir in diesem Wahlkampf erreicht haben! Deshalb nochmals mein herzlicher Dank an alle, die hier mitgeholfen haben, in welcher Form oder Tätigkeit auch immer.

Also ein für uns mehr als zufriedenstellendes Ergebnis - daran wollen wir bei der Gemeinderatswahl im Jahr 2014 anknüpfen, und den „Schwung“ aus der Bürgermeisterwahl in diesem Jahr mitnehmen. Wir sind hier bereits mit einem „ersten Zusammenstellen“ der Kandidatenliste beschäftigt – als die einzig wahre Bürgerliste in Poing! Das, was andere Gemeinderatsfraktionen jetzt für sich entdecken, praktizieren wir recht erfolgreich bereits seit unserer Gründung im Jahr 1966, also seit über 45 Jahren.
Vielen Dank für Ihre und Eure Aufmerksamkeit.

Michael Frank